Ein Buch, ein Buch

»Lesen heißt mit einem fremden Kopfe, statt des eigenen, denken.«
(Arthur Schopenhauer)

Erstmalig konnte ich ein Buchprojekt in meinem Typografie-Seminar unterbringen. Zu konzipieren und zu gestalten galt es den Einband, die Titelei und zwei typische Doppelseiten aus dem Inhalt. Außerdem sollte ein Schutzumschlag entworfen werden. Die Erwartungen waren hoch.

Bei dieser Aufgabe für das 3. Semester der Kunstschule Wandsbek waren weniger kreative Höhenflüge, sondern vielmehr typografisches Handwerk gefragt. So mussten zunächst die Papierqualität, das -format und der Satzspiegel festgelegt werden. Dann musste man sich für eine Schrift – oder eine Schriftfamilie, -sippe, -mischung – entscheiden. Laufweite und Zeilenabstand wollten unter dem Gesichtspunkt der optimalen Lesbarkeit ermittelt werden. Kurz: Für diese Aufgabe brauchte es den Blick fürs Detail und einen langen Atem.

Zur Auswahl stellte ich folgende Titel:

Johanna Spyri: Heidis Lehr- und Wanderjahre
Alexandre Dumas: Der Graf von Monte Christo
Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra
Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung
Adolf Loos: Ornament und Verbrechen
Paul Watzlawick: Anleitung zum Unglücklichsein
Ernst Jandl: lechts und rinks. gedichte, statements, peppermints
Thomas Bernhard: Auslöschung. Ein Zerfall
Max Goldt: Ungeduscht, geduzt und ausgebuht

Den meisten Zuspruch fanden Watzlawicks »Anleitung zum Unglücklichsein« und Dumas’ »Graf von Monte Christo«.

Einige Studierende kümmerten sich so sehr um die Gestaltung des Schutzumschlages, dass sie darüber leider die lesetypografischen Anforderungen des Inhalts vernachlässigten. Aber wir wollen mit dem 3. Semester nicht allzu streng ins Gericht gehen. Es gab durchaus Arbeiten, die insgesamt zu überzeugen vermochten. Eine davon will ich hier exemplarisch zeigen. Ffion Evans hat sich die berühmte »Mao-Bibel« vorgenommen.

Ein unspektakulärer und unprätentiöser roter Schutzumschlag mit gelb-oranger Schrift. Die Gestaltung orientiert sich noch stark an dem Design der deutschsprachigen Ausgabe von 1972. Für den Titel wurde eine Garamond gewählt. Ffion setzte den Titel in drei Versalzeilen im Blocksatz. Die minimalen Laufweitenunterschiede sind noch akzeptabel. Ein mittelachsialer Satz hätte nicht funktioniert. (Soeben stelle ich fest, dass sie sich den Blocksatz durch das Hinzufügen des Artikels in der ersten Zeile erkauft hat. Im Original heißt es schlicht »Worte des Vorsitzenden …« ohne »Die«.)

Hier stimmt der Titel nun wieder. (Die schlechte Qualität der Fotos möge man mir nachsehen.)

Im Inneren wurde der linksbündige Flattersatz gewählt.

Ffion arbeitete mit einem Halbzeilenregister.

Für die Quellenangaben wurde er kursive Schnitt der Garamond gewählt. Die Zeilen wurden zudem eingerückt.

Mit Nadel, Faden, Falzbein, Cutter und Klebstoff wurden so in Handarbeit einige schöne Dummys erstellt. Eine Studentin hatte besonderes Glück – ihre Mutter ist Buchbinderin.

Jacqueline Joél präsentierte ihren Dumas in einem perfekten Blindband.

Schlagwörter: , , , , , , ,

6 Antworten to “Ein Buch, ein Buch”

  1. Tippi Says:

    Eine Buchbinder-Mami! Das ist wirklich toll.

  2. Ffion Says:

    Ups, das mit dem Artikel war keine Absicht😄
    Der ist wohl ausversehen mit reingerutscht.

    Ich will auch eine Buchbindermami, das Exemplar ist echt toll geworden🙂

  3. Silvie Says:

    Eine Buchbinder-Mami zu buchen geht auch: http://www.Buchbinderei-Altona.de, kostet aber was …

  4. Schülerin Says:

    Wir durften doch aber gar keine Illustrationen verwenden, die wir nicht selbst gemacht haben. Und das ganz unten ist sicher nicht aus eigener Hand. Oder hatte ich das falsch verstanden?

  5. butschinsky Says:

    @ Schülerin: Nein, das hast Du schon richtig verstanden. Jacqueline hat – in Absprache mit mir – eine Collage angefertigt. Es gibt aber auch noch eine selbst angefertigte Zeichnung auf einem Alternativ-Umschlag von ihr.

  6. Tippi Says:

    Herzlichen Dank Silvie! Hmm … Ich werde zunächst mal meine eigene Mami fragen, ob sie nicht vielleicht eine Buchbinderin werden möchte. Ob man sich heutzutage noch zu einer solchen ausbilden lassen kann?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: